Klettern im Winter: Wasserfalleisklettern

Wer meint, Kletterfans kommen im Winter so gar nicht auf ihre Kosten, irrt gewaltig!

Denn im Winter gibt es eine Form des Kletterns, die es sonst nicht gibt: das Wasserfalleisklettern.
Sobald die großen Wasserfälle im Winter gefroren sind, geht es los und die Eiskletter-Freunde rüsten sich.
Statt auf Fels wird hierbei auf Eis geklettert- auf Eis, das zu jeder anderen Jahreszeit fröhlich als Wasserfall vor sich hin plätschert und immer in Bewegung ist. es ist also auch noch mal eine ganz andere Sache als beispielsweise das Klettern an oder auf einem Gletscher und vermutlich liegt hierdrin auch der Reiz, den das Wasserfalleisklettern ausübt.

Ungeübte sollten sich auf keinen Fall allein an den Wasserfall wagen! Auch wenn schon Klettererfahrung an Fels vorhanden ist, sollte man unbedingt bei einem Bergführer oder im Alpinverein einen Grundkurs im Wasserfalleisklettern buchen. Dort werden spezielle Steileis- und Sicherungstechniken erklärt, das Setzen von Eisgeräten und Eisschrauben wird geübt und auf die Gefahren des Eiskletterns hingewiesen. So sind Anfänger auf jeden Fall auf der sicheren Seite und auch für die, die schon einmal Eisklettern waren, gibt es in den Fortgeschrittenen-Kursen noch einiges zu lernen.

Einführungskurse, Infos und tolle Bilder von diesem Wintersport gibt es beispielsweise beim Bergsport Zillertal oder auch bei Klettersucht.de.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.