Sölden

Sölden ist nach der Hauptstadt Wien das zweitgrößte Tourismuszentrum der Alpenrepublik Österreich. Über zwei Millionen Übernachtungen, hauptsächlich im Winter, hat Sölden jedes Jahr.

Nicht schlecht für ein einstiges Dorf im österreichischen Öztal. Besiedelt wurde das Gebiet im Tal schon zur Steinzeit. Jäger und Sammler fanden hier genug Nahrung und Unterkünfte. Die frühe Besiedlung bezeugen zahlreiche Funde, wie jene des „Ötzis“ – eine 5.300 Jahre alte Gletschermumie, die hier 1991 gefunden wurde und nun im Archäologie-Museum in Bozen zu sehen ist. Urkundlich erwähnt wird der Ort Sölden erst um 1150, unter dem Namen „Seldon“. Lebensgrundlage der hiesigen Bewohner war Jahrhunderte lang die Viehzucht und der Handel. Mitte des 19. Jahrhundert begann allmählich mit der industriellen Revolution und den technischen Fortschritten die touristische Erschließung des Öztales. Mit dem Bau der ersten Ski-Lifte etablierte sich Sölden dann als beliebter Wintersportort.

Aber auch im Sommer ist Sölden ein attraktives Ziel, denn rund 300 Kilometer Wander- und Radwege erwarten die Besucher rund um den Ort. Das weite Tal, die wunderschöne Berglandschaft, die weißen Gipfel der Berge – alles mundet in einer wunderbaren Kulisse. An kleinen Berghütten können sich die müden Wanderer erfrischen und Spezialitäten des Öztales genießen. In den gesamten Öztaler-Alpenraum gibt es sogar ein 1.300 Kilometer umfassendes Wanderwegenetz – also eine großflächige Auswahl für die Gipfelstürmer.

Der Wintertourismus ist die Haupteinnahmequelle der Gemeinde Sölden, zu der 39 Seilbahnen gehören. Insgesamt, wenn man die beiden Gletscherpisten (Rettenbach- und Tiefenbachgletscher) einrechnet, erwarten die Wintersportler 146 Pistenkilometer, auf denen es rasant bergab geht. Die zahlreichen Skihütten sind tagsüber immer gefüllt und mancher Tourist genießt in luftiger Höhe die wärmende Sonne und hascht einige Pigmente. Skifahrer und Snowboarder können hier unendlichen Fahrspaß erleben. Für die Langläufer hat man eigens drei Langlaufliopen angelegt, damit nicht nur die Abfahrer auf ihre Kosten kommen. Die beleuchtete Rodelbahn in Sölden können ganz Mutige hinab rasen. Hinzu kommen eine Tennishalle, eine Eislaufbahn und Schwimmhallen, die das umfangreiche Freizeitangebot in Sölden ergänzen.

Eigens für die Wintermonate hat die Firma TUI-Fly zwischen deutschen Großstädten und Sölden Fluglinien eingerichtet. Da diese Flüge meist sehr günstig sind, kann man gänzlich auf eine Anreise mit dem PKW verzichten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.