Hiking: Tipps zum Wandern in den Alpen

Hiking, Wandern oder Trekking: Gibt es da überhaupt einen Unterschied und was muss bei den einzelnen Wanderarten beachtet werden?

Wandern Wandern (c)Flickr/Nassfeld

Wandern in den Alpen ist eine willkommene Abwechslung für jeden, der dem tristen Alltag für eine Zeit entfliehen will. So eine Alpentour sollte gut geplant werden. Wichtig ist vor allem das richtige Schuhwerk. Doch da wird es schon schwierig. Woher weiß ich, ob ich Hiking- Trekking-, oder Wanderschuhe brauche?

Hiking macht Wandern wieder zum Trend

In den Alpen ist man mit dem Mountainbike oder dem Snowboard unterwegs. Das ganz normale Wandern klingt da für viele Jugendliche viel zu altbacken und langweilig. Hiking bezeichnet zwar dasselbe, ruft aber meist keine Assoziationen mit Heimatfilmen hervor und lädt so auch die jüngere Generation zum entdecken der Bergidyllen ein.

Wandern in den Alpen mit der richtigen Ausrüstung

Das wichtigste beim Hiking ist das Schuhwerk. Ohne das macht auch die schönste Aussicht keinen Spaß. Dabei sollte man sich über die Wanderwege informieren. Beim ganz normalen Hiking hält man sich an die vorgegebenen Wege und die Touren dauern nicht länger als einen Tag. Man sollte zwar auf festes Schuhwerk achten, dieses ist aber meist noch leichter als beim Trekking.

Beim Trekking hingegen wandert man auf anspruchsvolleren Wegen und es handelt sich um längere Touren. Hierbei benötigt man natürlich stabilere Schuhe.

Speed-Hiking

Das Speed-Hiking hat sich zu einer neuen Trendsportart entwickelt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ähnlich wie beim Nordic-Walking ist das besondere das schnelle Gehen. Nordic-Walking-Stöcke sind deshalb auch beim Speed-Hiking beliebt.

Das Fitnessprogramm für den ganzen Körper sollte nicht unterschätzt werden. Aufwärmen und genügend Wasser im Gepäck sind ein Muss für jede Speed-Hiking-Tour.

Werbung